Chancengleichheit

Home >> Karriere >> Chancengleichheit


Chancengleichheit & Diversität

Das MBExC setzt sich aktiv dafür ein, seinen Mitgliedern ein angenehmes Forschungsumfeld und attraktive Arbeitsbedingungen zu bieten, um wissenschaftliche Forschung auf höchstem Niveau zu gewährleisten und wissenschaftliche Talente gezielt zu fördern. Wir sind der Meinung, dass jeder Einzelne in der Lage sein sollte, eine seinen Talenten entsprechende Karriere zu verfolgen, unabhängig von Geschlecht, ethnischer und nationaler Herkunft, sexueller Orientierung, Religion, körperlichem Status, Alter, sozialem Hintergrund oder persönlicher Situation. Unser Ziel ist es, aktiv dazu beizutragen, verbleibende Barrieren zu überwinden, seien sie auch noch so subtil und mit der Organisationsstruktur verbunden.


Wir sind davon überzeugt, dass die Schaffung von Chancengleichheit und der Fokus auf Geschlechtergleichgewicht und Diversität von großer Bedeutung sind, um Spitzenwissenschaftler*innen für die MBExC-Gemeinschaft zu gewinnen und auf längere Zeit zu binden. Das MBExC bietet daher verschiedene Maßnahmen, die allen Mitgliedern unabhängig von ihrer persönlichen Karrierestufe angeboten werden. So sind wir bestrebt, insbesondere Wissenschaftlerinnen aktiv zu rekrutieren, sowie alle MBExC-Mitglieder hinsichtlich der Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu unterstützen.

Die MBExC-Gleichstellungsbeauftragte ist in alle Personalentscheidungen und organisatorischen Maßnahmen des MBExC eingebunden. Sie informiert die MBExC-Mitglieder regelmäßig über konkrete, zeitlich befristete Maßnahmen, berät in gendersensiblen Fragen und steht in engem Austausch mit den jeweiligen Büros für Gleichstellungsfragen und Diversität der Universität und des Universitätsklinikums.

Das MBExC bietet Spitzenwissenschaftlern und ihren Familien eine Dual-Career-Unterstützung an, um Entscheidungsprozesse im Zuge von Rekrutierungen zu erleichtern, indem wir Partner bei der Jobsuche unterstützen.
Das MBExC strebt eine proaktive Rekrutierung von Wissenschaftlerinnen an, indem es über seine Netzwerkkontakte geeignete Kandidatinnen bei Bewerbungsverfahren identifiziert. In diesem Zusammenhang baut MBExC auf eine intensive Vernetzung mit Kooperationspartnern und ehemaligen Mitgliedern.
Das MBExC hat sich zum Ziel gesetzt, die Zahl der Wissenschaftlerinnen deutlich zu erhöhen, indem es Frauen besonders ermutigt, sich auf ausgeschriebene Stellen zu bewerben und weibliche Bewerber bei gleicher Qualifikation bevorzugt behandelt.
Hochtalentierte Wissenschaftlerinnen können eine befristete persönliche Unterstützung während der Schwangerschaft und während der Elternzeit beantragen. Zur Beantragung der Unterstützung wenden Sie sich bitte an die Gleichstellungsbeauftragte.
MBExC bietet persönliches Mentoring insbesondere für Studierende und Nachwuchswissenschaftlerinnen in Übergangsphasen, aber auch für seine Mitglieder in fortgeschrittenen Positionen.
Das MBExC organisiert für seine Mitglieder eine Kinderbetreuung bei wissenschaftlichen Veranstaltungen, Dienstreisen und in Notfällen. Darüber hinaus werden Maßnahmen der Universität und des Universitätsklinikums unterstützt, die auf den Ausbau von Kinderbetreuungsangeboten abzielen. Mitglieder, die Unterstützung bei der Kinderbetreuung benötigen, mögen sich rechtzeitig an die Gleichstellungsbeauftragte wenden.
Durch den engen Kontakt zu den Kinderbetreuungseinrichtungen der Universität Göttingen, der Universitätsmedizin und kooperierenden lokalen Einrichtungen kann das MBExC neue Mitglieder bei der Vermittlung von Kinderbetreuungsplätzen unterstützen. Dem MBExC stehen darüber hinaus eine begrenzte Anzahl an Kita-Plätzen zur Verfügung.


Das MBExC-Chancengleichheitskonzept ergänzt die Gender- und Diversity-Strategie der Universität Göttingen einschließlich der Universitätsmedizin.

Für ihre Gender- und Diversity-Strategie haben die Universität Göttingen und die Universitätsmedizin in der Vergangenheit großen Zuspruch bekommen. Ihre Erfolge in der Exzellenzinitiative und im „Professorinnenprogramm des Bundes und der Länder“, bei der Unterzeichnung der Charta "Familie in der Hochschule" und der „Charta der Vielfalt - Für Diversity in der Arbeitswelt“ sowie bei der Umsetzung des Diversity-Audits "Vielfalt gestalten" und einer Zertifizierung durch das Audit „berufundfamilie“ haben zur Profilbildung der Universität beigetragen.

Link zum UMG-Gleichstellungsplan

Das MedF3 - Frauennetzwerk für Führung und Forschung in der Medizin wurde gegründet, um Wissenschaftlerinnen auf ihrem Karriereweg zu unterstützen und zu fördern.
Das Ziel des WoCaNet ist es, jungen Wissenschaftlerinnen durch ein interaktives Umfeld und Vernetzungsmöglichkeiten das Bewusstsein für die eigenen Potenziale und Möglichkeiten zu stärken.
Mit dem Gleichstellungs-Innovations-Fonds unterstützt die Universität Göttingen Projekte, die fach- und/oder organisationsspezifische Herausforderungen im Bereich der Chancengleichheit adressieren. Förderung von innovativen Projekten in den Fakultäten.
Das Short-Term International Mentorship-Programm (STIM) bietet Auslandskurzmentorate zwischen 2 Wochen und 2 Monaten für weibliche Promovierende und Postdoktorandinnen DFG-geförderter Verbundprojekte.
Der Familienservice der Universität bietet Unterstützung bei der Vereinbarkeit von Studium und Familie, regelmäßige Kinderbetreuung mit reservierten Plätzen in nahegelegenen Kindertagesstätten und flexible Kinderbetreuung.

  • Recent Tweets

  • X
    X